ÖAAB-FCG: Papamonat mit Rechtsanspruch ausstatten!

Die Spitzenkandidatin des Team ÖAAB-FCG bei der Arbeiterkammerwahl in Oberösterreich, Cornelia Pöttinger, spricht sich ganz klar für einen Rechtsanspruch auf das so genannte Papamonat aus. Der OÖVP-Arbeitnehmerbund und die Fraktion Christlicher Gewerkschafter haben diese Forderung auch in ihrem Programm zur Arbeiterkammerwahl verankert. „Gerade bei Aufgabenstellung wie dieser, bei denen es unterschiedliche Interessen abzuwägen gilt, sind die Sozialpartner gefordert, einen ausgewogenen Lösungsvorschlag zu erarbeiten“, so Cornelia Pöttinger. „Der Gesetzgeber sollte die Argumente beider Seiten sehr ernst nehmen.“ Einen Schnellschuss hält sie für nicht notwendig und sinnvoll, da auch offensichtlich anstehende neue Regelungen auf EU-Ebene (Anspruch auf 10 Tage Vaterschaftsurlaub) mitbedacht werden müssen.

Die Betriebsratsvorsitzende des OÖ. Hilfswerk weiter: „Eine Inanspruchnahme des Familienzeitbonus kommt ja nicht überfallsartig, die anstehende Geburt eines Kindes ist längere Zeit vorher bekannt. Das heißt, Unternehmen können sich auf diese Abwesenheit von Vätern auch entsprechend einstellen. Es gilt trotzdem besonders darauf zu achten, durch eine Neuregelung vor allem kleine und mittlere Unternehmen nicht zu überfordern!“

Für das Team ÖAAB-FCG bei der Arbeiterkammerwahl ist es unbestritten, dass die erste Zeit nach der Geburt für die Eltern-Kind-Bindung und die bestmögliche Entwicklung des Kindes eine der wichtigsten Phasen ist. „Diese wertvolle Familienzeit sollte mit einem zukünftigen Rechtsanspruch noch mehr Vätern ermöglicht werden“, so Pöttinger die abschließend anfügt: „Jeder der Kinder hat weiß, wie wertvoll die Unterstützung des Vaters in der Familienarbeit in den ersten Tagen nach der Geburt für die Mutter ist.“



© 2019 - ÖAAB OÖ - ooe-oeaab.at